Richterliche Entscheidung nach Fahndung in Weilerbach

Die Fahndung nach einem 38-Jährigen Mann aus Weilerbach ist beendet. Der 38-Jährige hat sich heute 13:55 Uhr bei einer Polizeidienststelle in Kaiserslautern gestellt.

Gestern hatte der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kaiserslautern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern Haftbefehl gegen den 38-Jährigen erlassen, wegen Flucht, Verdacht der Schwerkriminalität und Wiederholungsgefahr. Ihm wird der Vorwurf gemacht, seine 60-jährige Mutter und dessen 65-jährigen Lebensgefährten in dem Anwesen getötet zu haben, in dem sowohl die beiden Opfer als auch der 38-Jährige mit seiner Familie wohnten. Desweiteren besteht der Verdacht, dass der 38-Jährige am 07.03.2021 gegen 22 Uhr in Mackenbach einen Carport und eine Scheune anzündete, so dass beide ausbrannten. Carport und Scheune waren beide mit demselben Wohnhaus verbunden. Am 08.03.2021 gegen 01:00 Uhr soll der 38-Jährige eine ebenfalls mit dem Wohnanwesen verbundene Garage in Erzenhausen angezündet haben, so dass diese ausbrannte, samt dem darin befindlichen Pkw. Wegen der Brandlegungen wird dem 38-Jährigen der Vorwurf der schweren Brandstiftung gemacht. In den bezeichneten beiden Wohnhäusern lebten Männer, die mit dem 38-Jährigen geschäftlich verbunden waren oder gewesen waren. Der 38-Jährige hatte geschäftliche Probleme.

Danach soll sich der 38-Jährige zu seinem eigenen Anwesen begeben haben, wo er seine Mutter und ihren Lebensgefährten getötet haben soll, entweder noch am 08.03. oder am Vormittag des 09.03.2021. Die Leichen wurden gegen Mittag des 09.03.3021 durch die Polizei aufgefunden, die nach der 60-Jährigen suchte, die nicht zur Arbeit erschienen war, wo man sich deswegen Sorgen um sie machte. Beim Eintreffen der Polizei war der 38-Jährige in dem Anwesen, öffnete der Polizei und erklärte, seine Mutter sei weggefahren. Bevor die Polizei die Leichen entdeckte, flüchtete der 38-Jährige und hielt sich verborgen, bis er sich am heutigen Tag stellte. Der 38-Jährige wurde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er machte von seinem Schweigerecht Gebrauch. Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kaiserslautern hielt den Haftbefehl aufrecht. Der 38-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Ermittlungen dauern an, insbesondere auch zu Frage des Tatmotivs.

 

Dr. Gehring

Leitender Oberstaatsanwalt